Das heutige Christentum – Einführung

Das Christentum übt heute immer weniger Einfluss auf die Menschen aus. Immer mehr Menschen verlassen die großen Kirchengemeinschaften, ohne eine Alternative zu sehen oder auch zu wollen. Der Grund dafür ist, dass die Menschen die Lehre Jesu Christi nicht mehr in ihrer ursprünglichen Reinheit und Klarheit besitzen.

Direkt nach dem irdischen Scheiden Jesu traten die Menschen, wie Jesus bereits zu Lebzeiten versprochen hatte, mit der heiligen Geisterwelt in Verbindung. Sie war die Quelle der Wahrheit für die Menschen damals und die ganze kommende Menschheit. Sie erinnerte die Menschen an die Lehre Jesu und bestätigte diese. Sie setzte die von Jesus begonnene Belehrung fort und wurde so zum gottgesandten Führer der frühen Christenheit.

Der Zugang zu der Quelle der Wahrheit bestand jedoch nur solange, als die Menschen auch die von der Geisterwelt vorgegebenen Bedingungen und Gesetze einhielten. So wurden etwa die mit bestimmten Aufgaben innerhalb der frühen Christengemeinden betrauten Menschen von der Geisterwelt bestimmt. Dies ging eine Zeitlang gut, doch wollten die Menschen immer mehr Einfluss ausüben und so widersetzten sie sich immer mehr den Anweisungen der heiligen Geisterwelt. Diese stellte daher nach und nach den Kontakt zu den Menschen ein und die Quelle versiegte. Danach kamen Jahrhunderte, in denen die Menschen die Deutungshoheit über sämtliche Lehren Christi an sich zogen. Die Bibel wurde falsch abgeschrieben und falsch übersetzt. Die Gier nach Macht und Geld trug das Ihrige zu der Vielzahl menschlicher Irrungen gerade der großen Kirchen bei, von denen allein schon die Geschichtsbücher erzählen.

Menschen können nicht aus sich Wahrheitskünder sein. Sie können dabei nur als Werkzeuge der Geisterwelt Gottes dienen und über diese Zugang zu der Quelle der Wahrheit haben. Doch aus welcher Quelle schöpft das heutige Christentum die Wahrheit? "Können die christlichen Prediger der verschiedenen Religionsgemeinschaften von sich sagen, ein Geist Gottes rede aus ihnen? Können sie mit Paulus bekennen, sie hätten ihre Lehre nicht von Menschen empfangen und nicht durch menschlichen Unterricht erworben, sondern durch eine Offenbarung Christi? Nein, das können sie nicht. Sie sind Angestellte ihrer Kirchen. Die Religion dieser Kirchen haben sie in einem menschlichen Unterricht erlernt, in Schulen, Seminaren, Universitäten. Menschenweisheit, Professorenweisheit mit all ihren Irrtümern haben sie in sich aufgenommen und predigen sie ihren Gläubigen.

Von Geistern als Boten Gottes und Kündern der Wahrheit wissen sie nichts. Es gilt ihnen, wie Paulus sagt, als Torheit, dass auch heute noch eine Lehre von einem Geist Gottes kommen sollte. Das ist nach ihrer Ansicht in den jetzigen Zeiten nicht mehr erforderlich. Das war, wie sie meinen, wohl früher nötig, als die Menschheit angeblich noch viel unwissender war, als in eurem aufgeklärten Zeitalter."1)

Die Menschen haben die Geisterwelt Gottes schon seit langem in den christlichen Kirchen ausgeschaltet. Anstelle der Geister des Guten traten die Mächte des Bösen. Indem sie die menschlichen Schwächen ausnutzen, verdunkeln sie die Wahrheit und verkehren sie in ihr Gegenteil. So wurde es von Jahrhundert zu Jahrhundert schlimmer und eine Wahrheit nach der anderen wurde vom Irrtum verseucht und ungenießbar gemacht.

Als Folge stehen wir heute vor einem vielfältig gespaltenen Christentum. Jede Religionsgemeinschaft behauptet, im Besitz der Wahrheit zu sein und all diese Wahrheiten weichen voneinander ab. Da braucht sich niemand zu wundern, wenn ein so zerissenes und verfälschtes Christentum keinen Einfluss mehr auf die Menschheit ausübt. Niemand möchte noch ein Wasser trinken, das durch eine Vielzahl menschlicher Irrungen geflossen und daher schmutzig ist.

"Gebt dem Volk das Christentum der ersten Christen wieder! Nehmt die geistigen Lasten von seinen Schultern, die ihr durch eure Menschensatzungen aus Herrschsucht darauf gelegt habt, und setzt die Menschheit wieder in Verbindung mit den Wahrheitsboten Gottes – und ihr werdet staunen, welche Wirkung das echte Christentum auch auf die heutige Menschheit auszuüben imstande ist." (Greber, a.a.O., S.357)

Unter den folgenden Menüpunkten werden einige der Fehler der menschlichen Lehren in bezug auf das Christentum dargestellt und erklärt. Dazu gehören dreipersönlicher Gott, Taufe, Firmung, Abendmahl, Beichte, Priestertum, Ehelosigkeit, Erbsünde, Heiligenverehrung und unfehlbares Papsttum.



1) Johannes Greber – Der Verkehr mit der Geisterwelt Gottes, seine Gesetze und sein Zweck. Selbsterlebnisse eines katholischen Geistlichen, 8. Auflage 1985, Johannes Greber Memorial Foundation, New York, S.355

Nach oben